Angela in Essen

Heute findet hier in Essen der Weltkongress der Wackeldackel und Duracell-Klatschhäschen statt, es ist Parteitag der Angela-Partei. Sie ist also ganz in meiner Nähe – welch‘ ungutes Gefühl.

Soweit ich den Nachrichten entnehmen kann gab es nach Ihrer Ansprache spontane Jubelrufe und frenetisches Dauerklatschen aus den Reihen ihrer devoten Parteisoldaten; es soll sogar nochmal länger geklatscht worden sein als die berühmten 9 Minuten beim letzten Parteitag.

In guter sozialistischer Tradition wurde hinsichtlich des „zu wählenden“ Parteivorsitzes erst gar keinen Gegenkandidaten aufgestellt; raten Sie also einmal, wer die „neue“ Parteivorsitzende sein wird. Als einzig spannende Frage der Veranstaltung gilt demnach, ob Angela das letzte Wahlergebnis mit 99,999998%iger Zustimmung nochmals übertreffen kann oder nicht – auch das kennen wir aus den Zeiten vor 1990.

Was für ein jämmerliches Bild diese Partei abgibt, was für ein lächerliches, ja groteskes Puppentheater man hier aufführt. Es wird ein Personenkult betrieben, wie ich ihn nur vom ehemaligen Osten her kannte.

Auf dieser Veranstaltung hat keiner, wirklich keiner die Zeichen der Zeit und den durch Trump begonnen Zeitenwechsel erkannt. Stattdessen beharrt man in ideologischer Erstarrung an vermeintlich „Bewährtem“ und hofft, dass alles so bleibt, wie es ist.

Querverweis: Das Ende der Alten Weltordnung

WEITERFÜHRENDE LINKS

Wie das Geldsystem funktioniert Lösungen

Kommentar schreiben