Burka statt Blockchain

Vorsicht, Jammerei!

Dieser Artikel könnte als „Jammerei“ missverstanden werden. Und ja, der Zustand des Landes und seiner Menschen bewegt mich sehr. Ich kann und möchte die hier beschriebenen Zustände nicht gleichgültig und kommentarlos hinnehmen.

Ein Jammern und Klagen allein ist aber keine Lösung. Es reicht auch nicht, eine Partei xyz zu wählen im Glauben, dann würde sich alles schon irgendwie richten. Wir sind alle für unser Land, unsere Kultur, unser eigenes Glück und das Glück seiner Bewohner mitverantwortlich. Diese Eigenverantwortung lässt sich nicht übertragen.

Überlegen Sie, was Sie ganz konkret selbst tun können, um eine Verbesserung und Veränderung zu bewirken. Was ich tue, finden Sie unter „Lösungen“.


Zwei ähnliche Artikel hatte ich im September 2016 und August 2017 schon einmal verfasst, siehe „Burka und Lederhose“ sowie „DTube und Blockchain“. Das Thema ist jedoch so wichtig, dass ich noch mehr dazu zu sagen habe.

Denn erneut ist mir in den letzten Tagen aufgefallen, wie fortschrittsfeindlich Restdeutschland geworden ist. Anstatt neue Technologien wie die Blockchain zu erkennen und deren Anwendung zu überlegen, hat dieses Land seit Ende 2015 fast nur noch ein Thema: den Islam.

Alles andere scheint nebensächlich zu sein, neue Entwicklungen werden entweder gar nicht behandelt, falsch verstanden oder schlechtgeredet. Ein paar Feststellungen hinsichtlich der sogenannten „Kryptowährungen“ von meiner Seite aus:

Fehler #1: Bitcoin als Maß aller Dinge
Befragt man die Einheitsmedien dieses unseres Landes, thematisieren diese wenn überhaupt praktisch ausschließlich den Bitcoin, andere Währungen oder Anwendungen kennt man dort eher nicht. Und man thematisiert meist in negativer Form: Blase, Betrugssystem, veraltet. Ja, der Bitcoin in seiner jetzigen Form ist inzwischen veraltet: zu langsam, hohe Transaktionskosten, fragwürdiges Mining.

Daraus den Schluss zu ziehen, die gesamte Technologie sei veraltet und dem Untergang geweiht, könnte falscher nicht sein. Neuere Plattformen wie beispielsweise Ethereum und NEO machen vieles besser, die wenigsten Investoren und noch weniger Einheitsmedienschreiber haben das bisher erkannt.

Fehler #2: Hintergründe nicht verstehen
Viele kapieren bis heute nicht, dass die eigentliche Innovation nicht der Bitcoin selber, sondern die Blockchain ist. Nicht verstanden wird weiter, dass eine Kryptowährung nur eine Form der Anwendung der Blockchain ist und sich die Blockchain selber stets weiterentwickelt und verbessert.

Von den Politikdarstellern und Einheitsmedienschreibern erwarte ich ein Verständnis für Innovationen inzwischen schon gar nicht mehr, ich hätte mir dies jedoch zumindest ansatzweise von den Entscheidern im Mittelstand gewünscht.

Die Möglichkeit, über die Blockchain Daten dezentral und sicher speichern und schnell weltweit abrufen zu können, eröffnet große Chancen, nur wenige haben das hierzulande erkannt.

Dazu passend: 10 Worst Predictions of All Time (Youtube, ca. 3 Minuten)

Fehler #3: Keine Diskussion
Dieser Fehler gab dem Artikel seinen Namen, bei uns ist nicht die Blockchain das Thema, sondern die Burka, der Hijab, Tschador, Niqab und die Bushiya. Sie können sich selber ausrechnen, was das für die Zukunft unseres Landes bedeuten wird.

Um es auf den Punkt zu bringen:

In Deutschland zeigen die GEZ-Sender, wie man einen Hidschab bindet, aber nicht, wie man ein MyEtherWallet erstellt.

Fazit

In Angelas neuem Deutschland sind wirkliche alle Weichen auf Untergang gestellt, dieser Bereich bildet da keine Ausnahme. Inzwischen nehme ich es mit einer großen Portion fatalistischer Gleichgültigkeit auf, denn was kann man bei einer solchen politischen „Elite“ auch anderes erwarten.

So geht er denn weiter, unser Marsch in die wirtschaftliche und technologische Bedeutungslosigkeit und Totalverarmung, während man sich gleichzeitig in Berlin um die besten Plätze an den Futtertrögen streitet.

WEITERFÜHRENDE LINKS

Wie das Geldsystem funktioniert Lösungen

Kommentar schreiben

Aufgrund neuer rechtlicher Bestimmungen habe ich die Kommentarfunktion meines Blogs deaktiviert und muss Sie zukünftig bitten, eventuelle Kommentare per Email an kontakt [at] christianka.de zu senden. Alle früher abgegebenen Kommentare wurden im April 2018 komplett gelöscht.