Game Changer

Vorsicht, Jammerei!

Dieser Artikel könnte als „Jammerei“ missverstanden werden. Und ja, der Zustand des Landes und seiner Menschen bewegt mich sehr. Ich kann und möchte die hier beschriebenen Zustände nicht gleichgültig und kommentarlos hinnehmen.

Ein Jammern und Klagen allein ist aber keine Lösung. Es reicht auch nicht, eine Partei xyz zu wählen im Glauben, dann würde sich alles schon irgendwie richten. Wir sind alle für unser Land, unsere Kultur, unser eigenes Glück und das Glück seiner Bewohner mitverantwortlich. Diese Eigenverantwortung lässt sich nicht übertragen.

Überlegen Sie, was Sie ganz konkret selbst tun können, um eine Verbesserung und Veränderung zu bewirken. Was ich tue, finden Sie unter „Lösungen“.


Unter einem „Game Changer“ wird im englischen Sprachraum eine neue Situation oder ein neuer Faktor verstanden, der eine bestehende Situation oder Aktivität signifikant ändert. Der kürzlich in der Zeitung mit den vier Buchstaben erschienene Artikel zur Familienrückführung ist wohl so ein Game Changer.

Denn die Zahlen sind dramatisch, man schätzt, dass 2018 im Rahmen der Familiennachführung ca. 1,5 Millionen Syrer zusätzlich ins Land kommen. Das bedeutet praktisch ein zweites 2015.

Ich halte diese Zahl aber für unrealistisch, da es sich oft um Großfamilien mit 10 und mehr Personen handeln dürfte. Und wie soll man auch die wirklichen Verwandtschaftsverhältnisse prüfen? Es können also auch gut 2, 3 oder 4 Millionen sein, die kommen.

Als wäre das nicht genug will Angela Kontingente für eine „kontrollierte“ Zuwanderung aus Afrika schaffen, Flüchtlinge aus Jordanien, dem Libanon, der Türkei und Afrika legal nach Europa umsiedeln und die Zuwanderung dank offenen Grenzen läuft auch noch weiter.

Kippt die Stimmung der Schlafschafe?

Mal abgesehen von allen anderen Problemen, die wir seit Herbst 2015 gesehen haben, wo sollen diese vielen zusätzlichen Menschen wohnen? Wo arbeiten?

2015 kamen hauptsächlich junge Männer, jetzt kommen deren Eltern und Großeltern, diese müssen verpflegt und wahrscheinlich intensiv gesundheitlich behandelt werden. Woher soll das viele Geld kommen?

Liest man die Kommentare dazu in den Einheitsmedien, wird anscheinend jetzt endlich auch dem tiefst schlafenden Schafschaf bewusst, worauf das alles unweigerlich hinausläuft.

Für Leser und Zuschauer der alternativen Medien war das Thema „Familiennachführung nach der Wahl“ nichts völlig Neues, Beatrix von Storch spricht in ihrem Newsletter seit Monaten davon.

Neu ist, dass es der Angela-Partei offenbar nicht gelungen ist, das Thema bis nach der Wahl zu verbergen. Mehrere andere Einheitsmedien haben dies jetzt aufgegriffen, eine relevante Menge Schlafschafe und Wahl-Unentschiedene könnten tatsächlich aufgeschreckt werden, was nochmal alles verändern kann.

In aller Deutlichkeit

Viele haben die Brisanz dieser Meldung wohl nicht realisiert oder denken, dass nichts so heiß gegessen wird, wie es gekocht wurde. Ich dagegen sehe es dramatisch:

Entweder stoppt diese Meldung Angela doch noch, oder wir sehen 2018/2019 mit hoher Wahrscheinlichkeit den Zusammenbruch ihres neuen Deutschlands aus rein logistischen und monetären Gründen.

Was dann hier los sein wird, wage ich nicht mir vorzustellen. So oder so ist diese Nachricht also ein „Game Changer“. Gott steh‘ uns bei!

Querverweise:

Ab 2018 können 390.000 Syrer ihre Familien nach Deutschland holen (Focus)
Geheimplan nach Wahl: Merkel will mindestens 1,5 Millionen Syrer holen! (Wochenblick, Österreich)
390.000 Syrer dürfen Familien nachholen (n-tv)

Nachtrag

Die AfD hat sich heute zu diesen dramatischen Nachrichten ebenfalls geäußert, man sieht es ähnlich wie ich: Alice Weidel: Merkel provoziert die nächste Migrationswelle. Im Netz lese ich immer häufiger zwei andere Worte, nicht „Game Changer“, sondern „Game Over“.

WEITERFÜHRENDE LINKS

Wie das Geldsystem funktioniert Lösungen

Kommentar schreiben

Aufgrund neuer rechtlicher Bestimmungen habe ich die Kommentarfunktion meines Blogs deaktiviert und muss Sie zukünftig bitten, eventuelle Kommentare per Email an kontakt [at] christianka.de zu senden. Alle früher abgegebenen Kommentare wurden im April 2018 komplett gelöscht.