Einheitsmedien

Bundesrepublik Dornröschenland

Still und heimlich hat der Bundestag durch die Hintertür ein weitreichendes Überwachungsgesetz beschlossen, der Einsatz von Staatstrojanern wird nun ebenso flächendeckend möglich sein wie das Mitlesen von WhatsApp-Nachrichten.

Das ist ein weiterer Schritt in der von mir so erwarteten Abfolge, das in Schulden ertrinkende System schlägt zunehmend wirrer und heftiger um sich um zu retten, was von Anfang an zum Untergang verurteilt war.

Die dreizehnte Fee belegte die Königstochter mit einem Fluch

Jeder ist inzwischen mehr oder weniger verdächtig, ein Terrorist zu sein. Der tatsächliche Hintergrund ist in meinen Augen aber die umfassende Kontrolle der wirtschaftlichen Verhältnisse und Geldströme der Firmen und Bürger, die für das System bürgen und es solange als möglich über Wasser halten sollen.

Dann ist es natürlich auch hilf- und aussichtslose Symptombekämpfung der verheerenden Folgen eines dank Angela grenzenlosen Landes und einer wahnhaften Politik des „Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid“. Weiterlesen

Hofnarren des ultralinken Zeitgeistes

Wie sieht der „Gentleman“ von heute aus? Die Einheitsmedien versuchen, den noch verbliebenen Lesern ihre – sagen wir einmal „exzentrische“ – Vorstellung davon zu vermitteln, wie sich der Mann von heute doch bitteschön kleiden soll.

Schauen Sie sich bitte einmal diese „Männer“ an: Zehn Moderegeln für den Mann von heute (Bild oben).

So stellen sich also die Büttel der Einheitsmedien den „Mann von heute“ vor, den höflichen, gepflegten Ehrenmann, den „Gentleman“. Ich weiß ja nicht, was Sie auf dem Bild sehen, ich sehe dort drei pfauenhaft ausstaffierte Hipster mit Salafistenbart, die als Zerrbild ihrer selbst wunderbar zur aktuellen BRD und ihrem dekadent-degoutanten Zustand passen – eben Hofnarren des ultralinken Zeitgeistes.

Gestalten Marke „Kinderschreck“

Vielleicht bin ich ja altmodisch und habe keine Ahnung von Mode, aber wenn es um das Thema Gentleman geht fiele mir zuerst ein Mann vom Schlage eines Cary Grants in „Der unsichtbare Dritte“ als ein zeitloses Ideal ein; ich käme wohl nicht darauf, solch‘ groteske Gestalten Marke „Kinderschreck“, wie sie die Einheitsmedien heutzutage anpreisen, ernsthaft als Gentlemen zu bezeichnen.

Wer gut im Denken ist, braucht nicht durch Kleidung aufzufallen. Ihn edelt sein Verstand. (Konfuzius) Weiterlesen

#Vault7

Youtube, 4:21 Minuten

Kommentar

Man sollte eigentlich meinen, dass die Öffentlichkeit (gerade auch die deutsche) völlig empört auf die neuesten Veröffentlichungen von Wikileaks reagiert, in welchen offenbart wird, was ein ausländischer Geheimdienst so zu treiben pflegt und wie ungeniert dieser nach Möglichkeiten sucht, in die Privatsphäre der Menschen einzugreifen. Weiterlesen

Trump umgeht die Einheitsmedien

Untertext: President Trump released his weekly address to the nation via social media. Trump continues to defy the MSM by going directly to the people.

Kommentar

Spätestens jetzt wird klar, warum die Einheitsmedien vor Wut schäumen und einen hasserfüllten „Beitrag“ nach dem anderen auf ihren immer weniger gelesenen und angeschauten Kanälen bringen. Trump ignoriert diese selbsternannten „Qualitätsmedien“ einfach und wendet sich über das Internet direkt an sein Volk.

Übrigens hat Angela auch einen Videokanal, in dem sie roboterhaft und emotionslos die allseits bekannten Phrasen herunterbetet. Der Unterschied ist, dass das niemand sehen und hören will und die nach meiner Beobachtung auch immer weniger nervlich ertragen können.

Und ein weiterer Unterschied zu Trump ist, dass sie in jeder Beziehung nichts zu sagen hat.

Gekaufte Journalisten

Zum Tode von Dr. Udo Ulfkotte ein Verweis auf ein ausführliches Interview zu seinem Buch „Gekaufte Journalisten“, welches KenFM 2014 mit ihm führte.

Kommentar

Mit Ulfkotte verlässt uns in dieser schweren Stunde ein kritischer Geist, das kann man als selbstständig denkender Mensch nur bedauern. Die Einheitsmedien sprechen natürlich unisono von dem „umstrittenen“ Journalisten, wie hätte es auch anders sein sollen.

Danke für Ihren Mut, Herr Ulfkotte!

Das hat dir der Teufel gesagt!

Nachdem Trump auf seiner gestrigen Pressekonferenz Teile der US-Einheitsmedien als „Fake News“ bezeichnet hat haben die Verantwortlichen – auch hierzulande – vor Ärger und Gram Schaum vor dem Mund. Das erinnert mich an das Rumpelstilzchen aus dem Märchen der Gebrüder Grimm:

Ach, wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß (dass wir Fake News sind)

Jetzt, nachdem Trump sie beim richtigen Namen genannt hat, brüllt man unisono:

Das hat dir der Teufel gesagt!

Wir dürfen gespannt sein, ob sich das Einheitsmedien-Rumpelstilzchen nun vor Wut selbst in der Luft zerreißt.

Natürlich poltern auch die ultralinken Genossen in Berlin los, man nennt Trump „Schlimm, unterirdisch, erschreckend und unkalkulierbar“. Im Trump-Tower wird man diesen lächerlichen Zwergenaufstand aus Angelas untergehendem Tollhaus sicher gar nicht erst zur Kenntnis nehmen.

Ich halte mich weiter an meinen Grundsatz: was diese Leute gut finden kann nur schlecht sein. Was sie schlecht finden kann nur gut sein.