Euro

Sprung nach vorn

Manchmal verläuft eine Veränderungen nicht schleichend, sondern kommt mit einem großen Sprung. Mal ist dieser segensreich, mal desaströs. Ein paar Beispiele:

Auch in Deutschland war es einmal anders, es gab ein Streben nach Wohlstand und Glück, unsere Vorfahren lebten sicher in einem Land mit Kultur, Kunstsinn und Schöngeistigkeit. Der Artikel „Deutschlands großer Sprung nach vorn“ auf wilhelm-der-zweite.de beschreibt eine solche Zeit, die im krassen Gegensatz zu dem steht, was ich als „Angelas neues Deutschland“ bezeichne.

Natürlich gab es auch damals Probleme: Mietskasernen, Standesdünkel, Ausbeutung, übertriebener Militarismus, primitive Medizin etc.. Dennoch, im Vergleich zu den heutigen Zuständen kommt mir persönlich die damalige Zeit wie ein Traum vor. Ich versuche mir oft vorzustellen, wie es in der Welt heute wohl aussähe, hätte es den unseligen Krieg 1914-1918 nie gegeben.

Tödliche Schnapsidee

In China gab es von 1958 bis 1962 ein Kampagne mit dem Namen „Großer Sprung nach vorn“, die Kommunisten unter Mao Zedong wollten das Land schlagartig industrialisieren und zwangen die Landbevölkerung zur Stahlproduktion. Weiterlesen

La verità sul caso di Mr. Valdemar

Heute bringt MMNews einen erhellenden Bericht über die Lage der Zombie-Währung unter Berücksichtung der Situation in Italien: „Bereitet Italien das Ende des Euro vor?“. Da fällt mir doch direkt der Artikel „Die Tatsachen im Fall Waldemar“ vom März 2017 wieder ein.

Gleichzeitig meldet ein Presseorgan der Einheitsmedien das Folgende: „Ökonomen warnen vor Billionenrisiko für Deutschland“. Die Überziehungskredite („Target2“), meist Forderungen der Bundesbank gegenüber anderen Euro-Ländern, nähern sich immer mehr der Billionengrenze und sind nicht nur unverzinst, sondern auch unbesichert und daher aller Wahrscheinlichkeit nach uneinbringlich.

Jeder Mensch, der sich von der Hypnose der GEZ-Sender befreien konnte, sollte sich im Klaren darüber sein, dass dieses Damoklesschwert weiterhin über uns schwebt und die sogenannte „Eurokrise“ keineswegs überwunden ist.

Il corpo di Valdemar si corrompe e dissolve davanti agli astanti

Spitzenökonomen zur Zukunft des Euro

Betrifft: Spitzenökonomen sehen Zukunft des Euro pessimistisch: „Vielleicht wäre es besser, wenn Deutschland die Eurozone verlässt“.

Kommentar

So so, US-Spitzenökonomen, ein anderes Medium spricht sogar von „preisgekrönten Top-Ökonomen“ – ich befürchte Übles. Aber schauen wir einmal, ich zitiere aus dem Gesagten:

Alle gemeinsam haben die hohen Schulden in Europa zugelassen, nun müssen auch alle zusammen die Verantwortung dafür übernehmen.

Nach so einem Satz braucht man eigentlich schon gar nicht weiterlesen, bestenfalls haben die Herren Ökonomen vom Geldsystem keine Ahnung. Das herrschende Schuldgeldsystem erzwingt eine immer weiter wachsende Verschuldung, viel exakter wäre also eine Formulierung wie diese: Weiterlesen

Bitteres aus Griechenland

KenFM am Set: Ökologische Zeitbombe in Griechenland. Youtube, ca. 17 Minuten. Es geht um eine riesige Mülldeponie in Griechenland, die sich zu einer ökologischen Zeitbombe entwickelt, da überall Geld fehlt.

Kommentar

Ich erinnere mich noch gut daran, einige Zeit vor der Vereinigung von BRD und DDR einen ähnlichen Bericht aus Bitterfeld im damaligen „Ostdeutschen sozialistischen Zukunftsparadies“ gesehen zu haben. Der Titel des Berichtes lautete seinerzeit „Bitteres aus Bitterfeld“.

Wie damals sind es sozialistische Denkmuster, die an der Zerstörung der Umwelt großen Anteil haben: Ende der 80er Jahre war es der real existierende Sozialismus des Ostblocks, heute ist es der versteckte Sozialismus von EU, Euro und Schuldgeldsystem in ganz Europa. Weiterlesen

Bonusmeilen sind auf einmal wertlos

Nach der Insolvenz einer bekannten deutschen Fluggesellschaft titeln die Einheitsmedien nun „Air-Berlin-Bonusmeilen sind auf einmal wertlos“. Was sagt uns das? Bzw. was sollte es den Schlafschafen auf Stufe 0, 1 und 2 sagen?

Es sollte ihnen sagen, dass Versprechen jederzeit ersatzlos gestrichen werden können, wenn es den Häuptlingen beliebt oder es ihnen notwendig erscheint.

Es sollte ihnen sagen, dass sie sich keinesfalls auf die Versprechen der Häuptlinge verlassen können und sollten, insbesondere nicht in Zeiten wie diesen.

Die auf der Intensivstation liegende Frankensteinwährung Euro ist letztlich nur eine Art von Versprechen auf Waren oder zukünftige Dienstleistungen.

Man könnte den Euro also auch als „die Bonusmeilen der Fluggesellschaft EU“ bezeichnen.

Ein Land mit Zukunft: Die Tschechische Republik

Betrifft: http://www.express.co.uk/news/world/809100/Euro-rejects-Czech-poll-EU-no-future, deutsche Übersetzung: http://1nselpresse.blogspot.de/2017/05/die-tschechen-lehnen-den-euro-ab-sind.html.

Kommentar

Neben den Briten, Ungarn, Russen, Slowaken und den Polen haben sich auch die mir sehr sympathischen Tschechen den Verstand noch nicht austreiben lassen, man lehnt dort mehrheitlich den zentralistischen EU-Moloch ebenso ab wie die Einführung der verhängnisvollen Euro-Frankensteinwährung.

Die Zukunft wird (vielleicht schneller, als manche denken) zeigen, wie richtig die Völker im Osten und die schlauen Briten mit ihrer Meinung lagen. Weiterlesen