Euro

Spitzenökonomen zur Zukunft des Euro

Betrifft: Spitzenökonomen sehen Zukunft des Euro pessimistisch: „Vielleicht wäre es besser, wenn Deutschland die Eurozone verlässt“.

Kommentar

So so, US-Spitzenökonomen, ein anderes Medium spricht sogar von „preisgekrönten Top-Ökonomen“ – ich befürchte Übles. Aber schauen wir einmal, ich zitiere aus dem Gesagten:

Alle gemeinsam haben die hohen Schulden in Europa zugelassen, nun müssen auch alle zusammen die Verantwortung dafür übernehmen.

Nach so einem Satz braucht man eigentlich schon gar nicht weiterlesen, bestenfalls haben die Herren Ökonomen vom Geldsystem keine Ahnung. Das herrschende Schuldgeldsystem erzwingt eine immer weiter wachsende Verschuldung, viel exakter wäre also eine Formulierung wie diese: Weiterlesen

Bitteres aus Griechenland

KenFM am Set: Ökologische Zeitbombe in Griechenland. Youtube, ca. 17 Minuten. Es geht um eine riesige Mülldeponie in Griechenland, die sich zu einer ökologischen Zeitbombe entwickelt, da überall Geld fehlt.

Kommentar

Ich erinnere mich noch gut daran, einige Zeit vor der Vereinigung von BRD und DDR einen ähnlichen Bericht aus Bitterfeld im damaligen „Ostdeutschen sozialistischen Zukunftsparadies“ gesehen zu haben. Der Titel des Berichtes lautete seinerzeit „Bitteres aus Bitterfeld“.

Wie damals sind es sozialistische Denkmuster, die an der Zerstörung der Umwelt großen Anteil haben: Ende der 80er Jahre war es der real existierende Sozialismus des Ostblocks, heute ist es der versteckte Sozialismus von EU, Euro und Schuldgeldsystem in ganz Europa. Weiterlesen

Bonusmeilen sind auf einmal wertlos

Nach der Insolvenz einer bekannten deutschen Fluggesellschaft titeln die Einheitsmedien nun „Air-Berlin-Bonusmeilen sind auf einmal wertlos“. Was sagt uns das? Bzw. was sollte es den Schlafschafen auf Stufe 0, 1 und 2 sagen?

Es sollte ihnen sagen, dass Versprechen jederzeit ersatzlos gestrichen werden können, wenn es den Häuptlingen beliebt oder es ihnen notwendig erscheint.

Es sollte ihnen sagen, dass sie sich keinesfalls auf die Versprechen der Häuptlinge verlassen können und sollten, insbesondere nicht in Zeiten wie diesen.

Die auf der Intensivstation liegende Frankensteinwährung Euro ist letztlich nur eine Art von Versprechen auf Waren oder zukünftige Dienstleistungen.

Man könnte den Euro also auch als „die Bonusmeilen der Fluggesellschaft EU“ bezeichnen.

Ein Land mit Zukunft: Die Tschechische Republik

Betrifft: http://www.express.co.uk/news/world/809100/Euro-rejects-Czech-poll-EU-no-future, deutsche Übersetzung: http://1nselpresse.blogspot.de/2017/05/die-tschechen-lehnen-den-euro-ab-sind.html.

Kommentar

Neben den Briten, Ungarn, Russen, Slowaken und den Polen haben sich auch die mir sehr sympathischen Tschechen den Verstand noch nicht austreiben lassen, man lehnt dort mehrheitlich den zentralistischen EU-Moloch ebenso ab wie die Einführung der verhängnisvollen Euro-Frankensteinwährung.

Die Zukunft wird (vielleicht schneller, als manche denken) zeigen, wie richtig die Völker im Osten und die schlauen Briten mit ihrer Meinung lagen. Weiterlesen

Die Tatsachen im Fall Waldemar

In den neuen Medien wird gemeldet, dass nun auch die Niederlande einen möglichen Euro-Austritt prüfen – noch ein Sargnagel für die Zombie-Währung. Und es geht weiter: Gerald Celente, bekannter Trendforscher aus den USA, erwartet ein baldiges Wiederaufflammen der Griechenland-Krise, ein Harvard-Ökonom postuliert, Deutschland müsse „eine Rechnung bezahlen“, die Target 2-Salden steigen immer weiter etc. etc. etc..

Jemand verglich kürzlich den Euro mit dem sterbenden Waldemar aus Edgar Allan Poes Kurzgeschichte. Jener todkranke Mann wird kurz vor seinem Ableben hypnotisiert und kann nicht sterben. Schließlich, nachdem die Hypnose endet, zerfällt Waldemars Körper:

So geschah es, daß seine ganze Gestalt urplötzlich – innerhalb einer einzigen Minute – zusammenschrumpfte – zerfiel – unter meinen Händen hinwegfaulte. Auf dem Bett vor der ganzen Versammlung lag eine ekelhafte, stinkende Masse.

So endet das bekannte Werk und so wird auch der Euro in naher Zukunft enden. Die Frage ist meines Erachtens nicht mehr, ob es dazu kommt, sondern wann es soweit ist.

Die Rechnung bezahlen

Betrifft: http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/97175-euro-krise-deutschland-zahlt. Harvard-Ökonom erwartet Rückkehr der Euro-Krise, Deutschland müsse „eine Rechnung bezahlen“.

Kommentar

Inzwischen pfeift es ein ganzer Chor von Spatzen von den Dächern, die Euro-Zombiewährung steht mal wieder am Abgrund und vielleicht in naher Zukunft vor ihrem unvermeidlichen Untergang.

Zur Verdeutlichung der Aussage, nicht Deutschland, wie der Herr Ökonom es formuliert, wird eine Rechnung bezahlen müssen, sondern die Deutschen, also ganz konkret Sie. Und die Euro-Krise kehrt auch nicht zurück, sie war nie weg.

Ich wage die wenig überraschende Aussage, dass man alles tun wird, die nächste Notoperation auf einen Termin nach den Bundestagswahlen zu verschieben, damit nicht allzuviele Schlafschafe mitbekommen, was hier gespielt wird und dann doch ihre Stimme der ungeliebten Konkurrenz geben.

Ich wage weiter vorauszusagen, dass Angela und ihre Entourage alles, aber auch wirklich alles tuen wird, um den Zombie noch etwas länger am Leben zu erhalten, koste es Sie, was es wolle. Fraglich ist allerdings, ob das gelingt, denn dem „untoten“ Patienten geht es immer schlechter.

Was kann man tun? Das müssen Sie selber wissen, ich halte mich an die Ratschläge von Marc Friedrich & Matthias Weik, auf Youtube und über Google finden Sie massenhaft Informationen dazu.