Gender-Gaga

Revolutionswächter*innen unterwegs

Die Pinkstinks Werbemelder*in ist da! Youtube, ca. 1 Minute.

Kommentar

Alle freiheitsliebenden und systemkritischen Menschen müssen nun ganz tapfer sein, das Karussell des linksgrünen Wahns in Angelas neuem Deutschland dreht sich schneller und schneller.

Nun soll eine Zombie-Front aus linientreuen Revolutionswächter*innen, angeleitet von einer staatlicherseits unterstützten Organisation mit dem verdenglischten Namen „Pinkstinks“, für einen „großen Sprung nach vorn“ bundesweit ausschwärmen und „sexistische“ und „stereotype“ Werbung einem pinken Zentralrat melden. Weiterlesen

Ich bin kein Kostüm

Den zwischen LKW-Sperren, Taschenkontrollen und Anti-Terroreinheiten trotzig Karneval feiernden deutschen Arbeitsdrohnen wird das Lachen womöglich bald vergehen, denn das „Forum gegen Rassismus und Diskriminierung“ startet unter dem Titel „Ich bin kein Kostüm“ eine Plakatkampagne gegen „rassistische“ Verkleidungen. Mit dabei, wie hätte es auch anders sein können: die ████████ █████████ Stiftung.

In schönstem Gender-Gaga-Deutsch schreibt man, dass einige Kostüme „rassistische und stereotype Bilder stärken würden“. Europäer*innen (von Deutschen wird erst gar nicht gesprochen) rechtfertigen damit angeblich Ausbeutung und Unterdrückung von bestimmten Menschengrupp*innen. Dies sei den wenigsten Träger*innen der Kostüm*innen bewusst (sprich: sie sind zu blöd, das Offensichtliche zu erkennen).

Hier ist bereits die Verkleidung als Geisha eine unstatthafte Verunglimpfung der japanischen Kultur und ein als Frau verkleideter Mann beleidigt Homosexuelle. Grundsätzlich kann man als Ideologe praktisch in jedem Kostüm etwas Verwerfliches sehen, hier ein paar Beispiele:

Clown: Diskriminierung und Verächtlichmachung von geistig zurückgebliebenen, einfältigen und tollpatischigen Menschen
Ritter, Minnesänger, Burgfräulein: Verherrlichung der mittelalterlichen Weltsicht, in der die Frau wenig Rechte hatte und eher ein Lustobjekt war
Polizist, SWAT, SEK: Offensichtliche Verherrlichung von staatlichen Repressionsmaßnahmen und staatlicher Gewalt, ggf. auch gegen Minderheiten
Pirat: Verherrlichung von Raub und Mord zur See Weiterlesen

AfD-Abgeordneter gendert nicht

Youtube, 3:23

Kommentar

Unerhört, der gendert ja gar nicht!

Das Video hat mir richtig gut getan, herrlich. Die Präsidentin versucht, den ihr offensichtlich missliebigen Abgeordneten und Gender-Verweigerer wie einen Schuljungen zu maßregeln und zu erziehen; das Vorhaben wirkt in meinen Augen aber höchst grostesk.

Googelt man nach lässt sich schnell eruieren, dass Frau Präsidentin Mitglied der roten ████████ rund um „Sankt Martin“ ist. Ihr Vorgehen in dieser Sache entspricht also der ideologischen Gedankenwelt, in der sich diese Leute eingemauert haben.

Man sollte ihr gegenüber Verständnis aufbringen, so schwer es auch fällt, denn letztlich konnte die arme eingemauerte Dame gar nicht anders handeln.

Open-Source Gender-Gaga


Der Gender-Gaga hat anscheinend auch die Open-Source-Szene erreicht, wie ich heute erschrocken feststellen musste, siehe obiger Screenshot. In vorauseilendem Gehorsam baute jemand auf strammen Linkskurs den Gender-Stern in die Einstellungsdialoge eines Programmes zur Erstellung von Matroska-Videodateien ein.

Entmannt

Endlich können also Hermaphroditen, XY-Frauen und Cross-Gender das Programm diskriminierungsfrei benutzen. Ich fühle mich als Mann jedoch entmannt, für diese Leute bin ich jetzt kein Benutzer mehr, sondern eine Benutzer*in, die man beim „Fallenlassen von Dateien“ (unübliche Übersetzung für „Drag & Drop“) fragen soll.

Leider gibt es zur Zeit keine Alternative zu diesem Programm, sonst wäre dieser Gender-Gaga für mich Grund genug, den Käse sofort wieder zu deinstallieren.

Tollhaus Deutschland

Falls Sie es noch nicht gemerkt haben sollten, Deutschland ist ein einziges Tollhaus geworden. In dem nachfolgenden Video entlarvt ein AfD-Politiker wunderbar den ganzen Schwachflug, der hier abgeht:

Bravo!

Beatrix von Storch in Backnang

Beatrix von Storch, stellvertretende Bundesvorsitzende der AfD und Abgeordnete im europäischen Parlament, sprach am 25. Februar 2016 im Backnanger Bürgerhaus vor über 750 Gästen anlässlich der kommenden Landtagswahl in Baden-Württemberg.

Themen des Videos sind die Flüchtlingskrise und der Gender-Gaga.

Ich stelle dieses Video hier ein, damit Sie sich selber ein Bild davon machen können, ob diese Person wirklich so fremdenfeindlich und anti-feministisch ist, wie es ihr von den Einheitsmedien und konkurrierenden Parteien unterstellt wird.

Ich stelle dieses Video auch hier ein, damit Sie selber entscheiden können, ob Sie es für gerechtfertigt halten, dass ihr Büro mit Parolen wie „BREIVIK.ZSCHÄPE.STORCH“ beschmiert wird, man ihr Auto anzündet oder sie unter der Parole „Tortaler Krieg“ mit einer Torte bewirft.

Ich bin kein AfD-Mitglied, glaube aber, dass die allermeisten Kritiker ihr noch keine Viertelstunden im Leben zugehört haben. Diesen Leuten fehlt es offenbar an einer eigenen Meinung, sodass sie die Meinung anderer übernehmen und sich zum willigen Werkzeug für die Durchsetzung fremder Interessen machen lassen.