Herrschaftsprinzip Schuld

Steuerschuldverhältnis

Gestern Abend bekam ich Post von der Stadt, der Gewerbesteuerbescheid. Normalerweise überfliege ich solche Dinge nur, heute, beim genaueren Lesen sind mir jedoch ein paar Worte aufgefallen.

Ich zitiere:

Sehr geehrter Herr sowieso,
hiermit werden die nachfolgend aufgeführten Ansprüche aus dem Steuerschuldverhältnis aufgrund der maßgeblichen Bestimmungen bla bla bla…

Die deutsche Sprache ist bekanntlich exakt, ich bin in den Augen der Verwaltung also nichts anderes als ein Schuldner, ein Steuerschuldner. Mit dem damaligen Entschluss, mich hier niederzulassen, bin ich armer Sünder ein Verhältnis eingegangen – kein Liebesverhältnis zu einer wunderschönen Frau, sondern ein Steuerschuldverhältnis mit der Stadt. Weiterlesen

Interna aus der Anstalt

Exklusiv bei RT Deutsch: WDR-Whistleblowerin über regierungsfreundliche Berichterstattung. Video auf Youtube, ca. 22 Minuten.

Kommentar

Die gute Frau Zimmermann hat nichts mehr zu verlieren, jetzt bricht alles aus ihr heraus. Ich gehe davon aus, dass sie die Uhr zurückdrehen würde, wenn sie könnte, aber sie hat die Büchse der Pandora nun einmal geöffnet.

Was die Dame da über den Sender aus Köln sagt, kann jeder hier in NRW anhand des sogenannten „Programmes“ selber erkennen, zumindest dann, wenn er seinen Kaffee morgens noch nicht aus der Schnabeltasse trinkt und seinen Hausverstand nicht komplett versoffen hat. Nun haben wir aber eine Bestätigung aus dem Inneren der Anstalt. Weiterlesen

Heiße Eisen

Alles, was mit der Zeit von 1933 bis 1945 zu tun hat, ist bekanntlich in Deutschland ein heißes Eisen. Jedes Wort dazu sollte man schon aus eigenem Interesse auf die berühmte Goldwaage legen, um keine Angriffsfläche zu bieten. Sowohl Höcke als auch Pirinçci haben diesen Grundsatz (aus welchen Gründen auch immer) nicht beachtet und werden nun der Konsequenzen gewahr.

Im Zweifel schweigt man dazu heute lieber, als sich Probleme einzuhandeln. Der Videomacher „wir selbst“ ist in seinem aktuellen Video Björn Höcke und das „Denkmal der Schande“ das Thema dennoch angegangen und ich möchte empfehlen, ihm einmal zuzuhören.

Kommentar

Ich habe etwas überlegt, ob ich das Video hier vorstellen soll, denn auch ich wurde per Schule und Medien jahrzehntelang dahingehend konditioniert, offizielle Geschichtsbilder und Dogmen keinesfalls zu hinterfragen. Weiterlesen

Gefangen in der Vergangenheit

Die aktuelle Diskussion um die Äußerungen eines AfD-Politikers betreff des Denkmals in Berlin-Mitte zeigt vor allem eines: unsere sogenannten Eliten leben in der Vergangenheit, dort kennen sie sich aus. Die Zukunft, das unbekannte Land, ist für sie immer noch „Neuland“.

Und: auf so einen (zugegeben missverständlichen) Missgriff eines AfD-Politikers hat man nur gewartet. Ich wage vorauszusagen, dass nun das komplette Arsenal der Altparteien und Einheitsmedien gegen die AfD aufgefahren wird. Man ist froh, mit einer „Schmutzkampagne“ vom eigenen Versagen und der eigenen inhaltlichen Leere ablenken zu können.

Denn ähnlich dem angeblichen „AfD-Schießbefehl“ können sie nun den fraglichen Politiker und dessen Partei solange mit Dreck bewerfen, bis an ihnen beim Wahlvolk gedanklich noch etwas mehr von der braune Soßen und der „Schuld aus der Verhangenheit“ hängen bleibt.

Herrschaftsprinzip Schuld

So zitieren die Einheitsmedien einen TV-Moderator diesbezüglich mit den Worten „Wer Höcke wählt, macht sich mitschuldig“. Da ist er wieder, der Schuld-Mechanismus. Schuld tragen, mitschuldig sein, sich schuldig fühlen, eine Schuld begleichen. Ein Herrschaftsprinzip, das die vergangenheitsbezogenen Eliten dieses Landes und deren Medien verinnerlicht haben. Weiterlesen