Kriminalität

Brandschatzung

Betrifft: Haan: Verprügelt, ausgeraubt, Haus abgebrannt – Als Rentner (82) nach Hause kommt, warten sie bereits auf ihn

Kommentar

Was ich insgeheim befürchtet hatte: nach einer sich auf unbemerkten Einbruch beschränkenden ersten Phase erhöht sich nun anscheinend die Gewaltbereitschaft im Lande. Da die Deutschen ihre Heime inzwischen weitgehend mechanisch und elektronisch abgesichert haben braucht es für Kriminelle andere, brutalere Mittel, um an das Eigentum anderer zu gelangen.

Zudem wächst, bedingt nicht zuletzt durch das Schuldgeldsystem, die sogenannte „Schere zwischen Arm und Reich“ immer weiter und immer schneller, die Spannungen führen ebenfalls zu einer Verrohung der Gesellschaft und insgesamt zur verstärkten Gewaltbereitschaft. Weiterlesen

Was nicht niet- und nagelfest ist…

Die Einheitsmedien sind voller Berichte über immer stärker steigende Einbruchszahlen, so texte heute beispielsweise eine Zeitung aus Frankfurt: „Immer mehr Einbrüche in Großstädten“.

Häuser werden aufgebrochen, parkende Autos ausgeschlachtet, metallene Grablampen auf Friedhöfen abgeschraubt, die Kupferdächer der Kirchen und Kapellen abgedeckt, Bankautomaten gesprengt, Solaranlagen des Nachts demontiert, Oberleitungen der Züge von Metalldieben gekappt und ganze Felder fremdgeerntet.

Es sieht fast so aus, als wäre unser Land bzw. das Eigentum der Bürger zur Plünderung freigegeben worden.

Die Deutschen verbarrikadieren sich

Beispiel aus meiner direkten Umgebung: wir sind in dem Bürogebäude hier seit ca. 1993 Mieter, bisher ist nie etwas in dieser Richtung passiert. In 2014 / 2015 dann zwei Einbruchsversuche, mehrfach aufgebrochene Wagen vor dem Gebäude, teilweise nächtlicher Vandalismus.

Inzwischen sind vier sogenannte „IP-Kameras“ mit Bewegungserkennung hier installiert und die Schließtechnik der Türen inklusive massiver Querriegel verbessert worden. Auch in der Umgebung wimmelt es inzwischen von Kameras und Bewegungsmeldern, die abschrecken sollen. Weiterlesen