Metamorphose

Geschichten vom Aufwachen 3

In einem Gespräch gestern Abend wurde ich gefragt, wie es bei mir zum „Aufwachen“ kam. Natürlich habe ich die Frage nach Beantwortung meinem Gesprächspartner auch gestellt.

Er, männlich, 39 Jahre jung, gab an, seit ungefähr zwei Jahren aufgewacht zu sein. Auslöser waren die Ereignisse zu Silvester 2015/2016 in Köln, mein Gesprächspartner hatte davon zuerst von Bekannten im Fratzenbuch erfahren, in den Einheitsmedien dazu aber kein Sterbenswort gefunden.

Initiierung der Metamorphose

Er wusste nicht, ob er die unglaublichen Vorgänge, die im Fratzenbuch beschrieben wurden, so glauben sollte und recherchierte im Internet. Dabei fand er nach und nach alternative Medien, die darüber berichteten. So kam die Verbindung zu Meinungen und Sichtweisen außerhalb der Einheitsmedien-Front zustande mit der Folge, das er anschließend auch Hintergründe zu anderen Themen erkannte. Weiterlesen

Die Fälle des Dr. KA: Der Buchhändler

In meine Ambulanz zur Enthypnotisierung und Aufklärung werden täglich zahlreiche Patienten eingeliefert, die sich in einem völlig verblendeten und stark hypnotisierten Zustand befinden. Zukünftig stelle ich einige meiner Fälle in anonymisierter Form vor.

Symptom: Der eingelieferte Patient hängt in das Schaufenster seiner Buchhandlung Zettel mit bizarren Texten wie

Wenn Sie AfD wählen, kaufen Sie Ihre Bücher bitte woanders! Sie fühlen sich diskriminiert? Dann wissen Sie endlich mal wie das ist.

siehe https://www.imgrum.one/post/Bboni62jbvu.

Anamnese: Vorerkrankungen sind nicht bekannt.

Diagnose: Tiefschlaf auf Stufe 0 der Metamorphose, Morbus Schuldkult, verbunden mit Morbus Schuldgeldsystem Ignorantia. Weiterlesen

Metamorphose

Dieser Artikel als Lesung bei Youtube

Wie verläuft die Verwandlung vom Schlafschaf zum aufgewachten Menschen mit eigener Meinung? Ich habe anhand meiner eigenen Entwicklung sechs Stufen ausgemacht:

Stufe 0: Tiefschlaf

Deutschland geht es gut, Angela und ihre Politik wird als alternativlos betrachtet oder man tendiert zum „Hoffnungsträger“ St. Martin. Es werden praktisch ausschließlich Einheitsmedien konsumiert und immer die gleichen Parteien gewählt, man ist der Hypnose vollständig ausgesetzt und setzt sich dieser sogar freiwillig aus.

Die Nachrichten und Politmagazine der GEZ-Sender hält der tief Schlafende für die einzig wahre informelle Instanz, deren Verlautbarungen und die Berichte der Einheitspresse plappert man pappageienhaft bei jeder Gelegenheit nach. Man meint, gut und objektiv informiert zu werden und glaubt sogar, eine eigene Meinung zu haben.

Alternative Medien im Internet werden gemieden, das ist alles – so wiederholt es der Fernseher mantraartig – sowieso nur rechtspopulistischer und esoterischer Müll, der von irgendwelchen verschrobenen Verschwörungstheoretikern zusammengefrickelt wurde. Weiterlesen

Geschichten vom Aufwachen 2

Mein Weg aus der MATRIX – Danke, Dr. Daniele Ganser!. Youtube, ca. 54 Minuten. Ein Philosoph schildert, wie er durch das Abschalten des Verblödungsverstärkers (TV) nach und nach aus der Matrix aufgewacht ist und die alternativen Medien für sich entdeckt hat.

Hinweis: Teil 1 der Reihe musste leider gelöscht werden, da das entsprechende Video im Netz nicht mehr aufzufinden ist.

Kommentar

Ein herrliches Video, die ersten 40 Minuten machen (zumindest mir) Mut und erweckt Hoffnung, dass doch nicht alle Arbeit sinnlos gewesen ist. Es macht Spaß, den Schilderungen zuzuhören, wie dem bärtigen Philosophen ein Licht nach dem anderen aufgeht. Weiterlesen

Wo bleibt das Geld?

Diese Frage stellte ich mir irgendwann in 2003 im Angesicht der Schuldenuhr auf steuerzahler.de. Damals war das Internet noch relativ neu, das vorher so nicht gesehene gleichmäßig Ticken der Uhr beunruhigte mich.

Wir mussten seinerzeit ca. 1.500 EUR monatlich für geschäftlich gemietete Räume aufbringen, ungefähr soviel, wie zu diesem Zeitpunkt in 1-2 Sekunden nur an Zinsen für die deutschen Staatsschulden hinzu kamen.

Mit drei Mann schafften wir es aber oft nur mühsam, diese 1.500 EUR zu erwirtschaften. Ich fragte mich erstmals: „Wo kommt das Geld für die Zinsen her? Wer bekommt es? Kann man diesen Schuldenberg jemals abtragen?“.

Diese Fragen halte ich noch heute für entscheidend. Wer sich diese ansich nahe liegenden Fragen einmal stellt, stößt nach etwas Recherche im Internet unweigerlich auf das herrschende Geldsystem mitsamt seinen langfristig destruktiven Eigenschaften.

Selten thematisiert

Dass der Schuldenberg, der 2003 „nur“ etwas mehr als die Hälfte des heutigen Standes betrug, niemals auf „regulärem“ Wege würde abzutragen sein, war mir damals sofort klar. Der Erkenntnisprozess, dass Geld als Schuld entsteht, hat allerdings in meinem Falle noch weitere fünf Jahre benötigt. Weiterlesen