Überwachung

Horrorland entsteht

Vorsicht, Jammerei!

Dieser Artikel könnte als „Jammerei“ missverstanden werden. Und ja, der Zustand des Landes und seiner Menschen bewegt mich sehr. Ich kann und möchte die hier beschriebenen Zustände nicht gleichgültig und kommentarlos hinnehmen.

Ein Jammern und Klagen allein ist aber keine Lösung. Es reicht auch nicht, eine Partei xyz zu wählen im Glauben, dann würde sich alles schon irgendwie richten. Wir sind alle für unser Land, unsere Kultur, unser eigenes Glück und das Glück seiner Bewohner mitverantwortlich. Diese Eigenverantwortung lässt sich nicht übertragen.

Überlegen Sie, was Sie ganz konkret selbst tun können, um eine Verbesserung und Veränderung zu bewirken. Was ich tue, finden Sie unter „Lösungen“.


Betrifft: De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

Kommentar

Unsere geliebte Angela sagte noch vor der Bundestagswahl, sie wolle Zitat „kein Horrorland aufbauen“, währenddessen feilt sie und ihre Entourage weiter fleißig an Gesichtserkennungssystemen für alle Bahnhöfe der BRD. Schauen Sie sich das Video im Artikel an, wenn das kein Horror ist, dann weiß ich es auch nicht.

Früher unvorstellbare Maßnahmen zur Symptombekämpfung und Totalüberwachung erträgt der bundesrepublikanische Steuer- und Konsumsklave inzwischen mit lethargischer Gleichgültigkeit; große Proteste dagegen kann ich nicht vernehmen, nicht einmal zu größeren diesbezüglichen Berichten in den Einheitsmedien reicht es noch.

Bezeichnend auch die Kommentare zu oben verlinkten Artikel, da rechtfertigt ein hypnotisiertes Schlafschaf die Überwachung im George Orwell-Stil damit, dass es ja früher keine Treppentreter und Bahnschubser gegeben habe, deshalb müsse man nun halt Maßnahmen ergreifen… *Facepalm* Weiterlesen

Ich weiß, was Du letzte Woche gekauft hast

Vorsicht, Jammerei!

Dieser Artikel könnte als „Jammerei“ missverstanden werden. Und ja, der Zustand des Landes und seiner Menschen bewegt mich sehr. Ich kann und möchte die hier beschriebenen Zustände nicht gleichgültig und kommentarlos hinnehmen.

Ein Jammern und Klagen allein ist aber keine Lösung. Es reicht auch nicht, eine Partei xyz zu wählen im Glauben, dann würde sich alles schon irgendwie richten. Wir sind alle für unser Land, unsere Kultur, unser eigenes Glück und das Glück seiner Bewohner mitverantwortlich. Diese Eigenverantwortung lässt sich nicht übertragen.

Überlegen Sie, was Sie ganz konkret selbst tun können, um eine Verbesserung und Veränderung zu bewirken. Was ich tue, finden Sie unter „Lösungen“.


Betrifft: Die AAA-Bürger. Im kommunistischen China soll ein System installiert werden, welches das Verhalten der „Bürger“ anhand gesammelter Daten bewertet.

Kommentar

Nach dem Bericht über das erschreckende „Public CCTV Monitoring System“ folgt nur zwei Monate später die nächste dystopische Hiobsbotschaft: die Handlungen der Einwohner des asiatischen Riesenreiches sollen in naher Zukunft komplett durchleuchtet werden.

Übertragen auf unsere Verhältnisse könnte sich zukünftig das Folgende abspielen: Herr Müller kauft jede Woche ein Glas eines stark zucker- und fetthaltigen Brotaufstrichs. Da besagter Herr mit seiner EC-Karte bezahlt und auch noch treudoof die Bonuskarte über den Scanner hält, um ein paar lausige Vergünstigungen zu erhalten, weiß der große Bruder Computer genau, wie er sich ernährt. Weiterlesen

Überwachung in China

Vorsicht, Jammerei!

Dieser Artikel könnte als „Jammerei“ missverstanden werden. Und ja, der Zustand des Landes und seiner Menschen bewegt mich sehr. Ich kann und möchte die hier beschriebenen Zustände nicht gleichgültig und kommentarlos hinnehmen.

Ein Jammern und Klagen allein ist aber keine Lösung. Es reicht auch nicht, eine Partei xyz zu wählen im Glauben, dann würde sich alles schon irgendwie richten. Wir sind alle für unser Land, unsere Kultur, unser eigenes Glück und das Glück seiner Bewohner mitverantwortlich. Diese Eigenverantwortung lässt sich nicht übertragen.

Überlegen Sie, was Sie ganz konkret selbst tun können, um eine Verbesserung und Veränderung zu bewirken. Was ich tue, finden Sie unter „Lösungen“.

The public CCTV monitoring system in china. Youtube, ca. 11 Minuten.

Kommentar

Erschreckende Bilder aus dem kommunistischen China, dort ist die Technik bereits soweit fortgeschritten, dass den Überwachern zu jedem erkannten Automobil und jeder erkannten Person Informationen (wahrscheinlich Namen) angezeigt werden. Nur Gott und das Zentralkomitee weiß, was sonst noch an Verknüpfungen laufen.

Liebe Leute, das sind keine Horrorvisionen aus einem Zukunftsroman, das ist die Realität. Meine Prognose: alsbald sehen wir ähnliches in Angelas neuem Deutschland, unsere Geliebte hat es ja bereits für die Bahnhöfe angekündigt.

Gesichtserkennung in Horrorland

Vorsicht, Jammerei!

Dieser Artikel könnte als „Jammerei“ missverstanden werden. Und ja, der Zustand des Landes und seiner Menschen bewegt mich sehr. Ich kann und möchte die hier beschriebenen Zustände nicht gleichgültig und kommentarlos hinnehmen.

Ein Jammern und Klagen allein ist aber keine Lösung. Es reicht auch nicht, eine Partei xyz zu wählen im Glauben, dann würde sich alles schon irgendwie richten. Wir sind alle für unser Land, unsere Kultur, unser eigenes Glück und das Glück seiner Bewohner mitverantwortlich. Diese Eigenverantwortung lässt sich nicht übertragen.

Überlegen Sie, was Sie ganz konkret selbst tun können, um eine Verbesserung und Veränderung zu bewirken. Was ich tue, finden Sie unter „Lösungen“.


Betrifft: Merkel erwartet Gesichtserkennung an allen Bahnhöfen

Kommentar

Was soll man da noch sagen, es ist ein einziger, nicht enden wollender Albtraum. Angela ist sich ihres Sieges offenbar so sicher, dass sie schon vor der Wahl lustig Teile der Pläne für die Zukunft herausplappert.

In ihrem neuen Deutschland darf nicht mehr selber Autofahren, der öffentliche Raum wird flächendeckend überwacht, die Meinungsfreiheit immer weiter ausgehöhlt.

Sie sagt im oben verlinkten „Interview“, sie wolle kein „Horrorland“ aufbauen. Aber was anderes ist das bitteschön?

Menschen werden wie Hunde gechippt

Vorsicht, Jammerei!

Dieser Artikel könnte als „Jammerei“ missverstanden werden. Und ja, der Zustand des Landes und seiner Menschen bewegt mich sehr. Ich kann und möchte die hier beschriebenen Zustände nicht gleichgültig und kommentarlos hinnehmen.

Ein Jammern und Klagen allein ist aber keine Lösung. Es reicht auch nicht, eine Partei xyz zu wählen im Glauben, dann würde sich alles schon irgendwie richten. Wir sind alle für unser Land, unsere Kultur, unser eigenes Glück und das Glück seiner Bewohner mitverantwortlich. Diese Eigenverantwortung lässt sich nicht übertragen.

Überlegen Sie, was Sie ganz konkret selbst tun können, um eine Verbesserung und Veränderung zu bewirken. Was ich tue, finden Sie unter „Lösungen“.


Betrifft: Firma versieht Mitarbeiter mit Microchips. Um Türen zu öffnen oder sich am Rechner einzuloggen will eine US-amerikanische Firma ihre Mitarbeiter „chippen“. Noch ist die Teilnahme freiwillig.

Kommentar

Wieder eine sogenannte „Verschwörungstheorie“, die sich schleichend bewahrheitet. Ehrlich gesagt hatte ich früher nicht geglaubt, dass sich genug Menschen finden, die gehirngewaschen und bequem genug dazu sind, sich freiwillig wie einen Hund chippen zu lassen – ein gewaltiger Irrtum meinerseits.

Schön auch der letzte Satz im Artikel:

Datenschutzbedenken oder ethische Probleme wurden nicht angesprochen.

Na klasse. So läuft das dann, man bekommt den Arbeitsplatz oder das Unterstützungsgeld nicht, wenn man sich dem Chippen verweigert. Irgendwann kann man ohne Chip gar nichts mehr machen. Und natürlich muss ich in diesem Zusammenhang auch auf die schon oft zitierte Stelle aus der Offenbarung 13,17 verweisen:

Wer das Malzeichen nicht hat, oder den Namen des Tieres, oder seine Zahl, wird nicht mehr kaufen bzw. verkaufen können.

Wenn das Bargeld abgeschafft, alle Menschen gechippt und alles Vermögen auf eben jenem Chip gespeichert ist, kann man Systemgegner einfach per Knopfdruck Schachmatt setzten – bisher ist dies aber auch nur so eine wirre Verschwörungstheorie…

Das System verträgt die Wahrheit immer weniger

Vorsicht, Jammerei!

Dieser Artikel könnte als „Jammerei“ missverstanden werden. Und ja, der Zustand des Landes und seiner Menschen bewegt mich sehr. Ich kann und möchte die hier beschriebenen Zustände nicht gleichgültig und kommentarlos hinnehmen.

Ein Jammern und Klagen allein ist aber keine Lösung. Es reicht auch nicht, eine Partei xyz zu wählen im Glauben, dann würde sich alles schon irgendwie richten. Wir sind alle für unser Land, unsere Kultur, unser eigenes Glück und das Glück seiner Bewohner mitverantwortlich. Diese Eigenverantwortung lässt sich nicht übertragen.

Überlegen Sie, was Sie ganz konkret selbst tun können, um eine Verbesserung und Veränderung zu bewirken. Was ich tue, finden Sie unter „Lösungen“.

Originaltitel: „Das System verträgt immer weniger die Wahrheit – Thorsten Schulte im Interview“. Youtube, ca. 33 Minuten. Themen sind u.a. das Bargeld, das sogenannte „Hate-Speech-Gesetz“ (NetzDG) und der Staatstrojaner.

Kommentar

Schulte ist, wie Erika Steinbach und andere, bereits aus der Angela-Partei ausgetreten und kritisiert nun deren Kurs heftig; alle, deren politische Meinung ich ansatzweise teilen könnte, verlassen diese Organisation und die „große Vorsitzende“ steht unbeirrt und bejubelt ohne auch nur die Spur von Opposition an ihrer Spitze – es ist unglaublich. Weiterlesen