USA

Deutschland und die G20-Krawallen aus US-Amerikanischer Sicht

The End of Germany: G20 Violence | Lauren Southern and Stefan Molyneux. Youtube, ca. 30 Minuten. Der Titel ist natürlich ganz offensichtlich ein sogenannter „Clickbait“, durch eine Sensationsmeldungen will man möglichst viele Klicks generieren.

Kommentar

In den dreißig Minuten sprechen Lauren Southern, die in Hamburg bei den G20-Vorfällen zugegen war, und Systemkritiker Stefan Molyneux über die Lage in Europa und speziell Deutschland. Man merkt, dass sie als US-Amerikaner wenig Zugang zu dem Wahnsinn finden, der bei uns in Angelas Taka-Tuka Land tagtäglich und sich immer weiter verstärkend abläuft – dies ist auf der einen Seite belustigend, aber auch erschreckend. Weiterlesen

#Vault7

Youtube, 4:21 Minuten

Kommentar

Man sollte eigentlich meinen, dass die Öffentlichkeit (gerade auch die deutsche) völlig empört auf die neuesten Veröffentlichungen von Wikileaks reagiert, in welchen offenbart wird, was ein ausländischer Geheimdienst so zu treiben pflegt und wie ungeniert dieser nach Möglichkeiten sucht, in die Privatsphäre der Menschen einzugreifen. Weiterlesen

Social Justice Warriors (SJW)

Jeden Tag lernt man dazu, heute habe ich über ein aktuelles Video von Wolfgang Rettig erstmals vom Begriff der „Social Justice Warriors“ gehört. Diese vornehmlich in den USA zu beobachtenden „Kämpfer für soziale Gerechtigkeit“ setzen sich laut der englischen Wikipedia für alle Minderheiten in unserer Gesellschaft ein, Andersdenkende einmal ausgenommen.

Soweit ich es verstanden habe handelt es sich bei dieser Personengruppe also um eine Art von „Speerspitze des linken Zeitgeistes“, bis gestern hätte ich wahrscheinlich einfach Gutmensch oder Supergutmensch gesagt. Der Artikel „Der irre Kampf der Social Justice Warrior“ auf achgut.com klärt Interessierte weiter über dieses Phänomen auf.

Mein Kommentar dazu: hier sehen wir eine weitere Spielart der bedauerlichen Entwicklung, dass sich (idR junge) Menschen mit besten Absichten instrumentalisieren lassen, ohne die wahren Hintergründe bzw. das Gesamtbild erkannt zu haben.

Trump umgeht die Einheitsmedien

Untertext: President Trump released his weekly address to the nation via social media. Trump continues to defy the MSM by going directly to the people.

Kommentar

Spätestens jetzt wird klar, warum die Einheitsmedien vor Wut schäumen und einen hasserfüllten „Beitrag“ nach dem anderen auf ihren immer weniger gelesenen und angeschauten Kanälen bringen. Trump ignoriert diese selbsternannten „Qualitätsmedien“ einfach und wendet sich über das Internet direkt an sein Volk.

Übrigens hat Angela auch einen Videokanal, in dem sie roboterhaft und emotionslos die allseits bekannten Phrasen herunterbetet. Der Unterschied ist, dass das niemand sehen und hören will und die nach meiner Beobachtung auch immer weniger nervlich ertragen können.

Und ein weiterer Unterschied zu Trump ist, dass sie in jeder Beziehung nichts zu sagen hat.

Wer nichts aufbaut, muss niederbrennen

Staunend sitzen wir vor dem PC und beobachten die Anti-Trump Demonstrationen in den USA. Die Einheitsmedien überschlagen sich, während andere Demonstrationen, beispielsweise die gegen die Verleihung der Ehrendoktorwürde an Angela kürzlich in Brüssel kein Thema waren, berichtet man hier ausführlich.

Auch nicht thematisiert wird die mögliche Steuerung dieser „spontanen“ Proteste durch NGOs und die Tatsache, dass diese hauptsächlich in den Hochburgen der Demokraten stattfinden, während der Rest des riesigen Landes (möglicherweise ähnlich schockiert wie wir) dem Treiben zuschaut.

Like a Virgin

Gut, niemand will den Leuten das Recht absprechen, Kritik zu äußern, so bedauerlich die Verkennung der Lage durch diese mE fehlgeleiteten Menschen auch immer sein mag.

Mir ist aber eines besonders aufgefallen: die Aggressivität und Gewalt, die von manchen Trump-Gegnern ausgeht. So wurden Autos demoliert bzw. abgefackelt, Scheiben mit Ziegelsteinen eingeworfen, anders lautende Meinungen werden niedergebrüllt und eine „Künstlerin“ aus den 80er Jahren ruft sogar dazu auf, das Weiße Haus zu sprengen.

Ist das das Demokratieverständnis der Linken?

Vernunft besteht darin, die Dinge immer so zu sehen, wie sie sind

Und, was sehen wir? Diese Leute bauen keine Hotels oder Wolkenkratzer, sie erschaffen nichts sondern zerstören, was ihnen in den Weg kommt.

Wir sind Präsident!

Sie fragen sich, wie ich zu dieser Aussage komme? Dann lesen Sie den hervorragenden und aufschlussreichen Artikel „Wir sind Präsident … NICHT!“ im Alles Schall und Rauch-Blog. Dort erfahren Sie auch eine Menge hochinteressanter Details zur Familiengeschichte der Trumps, welche die deutschen Einheitsmedien natürlich nicht thematisieren.

Kommentar

Der Alles Schall und Rauch-Blog ist ein starker Pfeiler der Neuen Medien. Wie bereits oft zuvor braucht es Ausländer, hier einen gebürtiger Schweizer, die uns den Spiegel vorhalten, da wir selber Wahrheiten nicht sehen können, sollen oder wollen. Es wird höchste Zeit, dass sich auch in Deutschland etwas ändert.

Zur Zeit läuft in den Einheitsmedien eine praktisch nicht für möglich gehaltene Kampagne gegen den in freien Wahlen gewählten Trump, es ist abstoßend. Die Präsidentschaft Trumps gilt dort schon als gescheitert, bevor sie überhaupt begonnen hat. Ins gleiche Horn blasen auch wieder zahllose gehirngewaschene Papageien („Aktivisten“), welche die offizielle Propaganda willenlos nachplappern und sich instrumentalisieren lassen. Weiterlesen